Die Schule ist wahrscheinlich die wichtigste Pflicht der Kinder und Jugendlichen in Deutschland, denn eine andere Pflicht wird ihnen, zumindest gesetzlich nicht vorgeschrieben. Mit dieser Pflicht strahlen alle deutschen Politiker und erwähnen oft, dass dieses Schulsystem das Beste sei, vor allem weil es angeblich „kostenlos“ und „bildend“ ist.

Aber genau wie die meisten anderen Dinge die Politiker so von sich geben ist dies natürlich auch absolut gelogen. Wie kann etwas kostenlos sein wenn alle dazugehörigen Dinge kostenpflichtig sind? Wir bezahlen vielleicht nicht direkt Schulgebühren um in einem Klassenraum sitzen zu dürfen, aber was ist z.B. mit den entstehenden Fahrtkosten? Wir bezahlen vielleicht nicht jedeN LehrerIn einzeln, jedoch hat jedeR LehrerIn das Recht uns vom Unterricht auszuschließen wenn wir nicht das benötigte Unterrichtsmaterial besitzen, so z.B. die überteuerten Schulbücher. Was ist mit den Kosten für Hefte, Stifte oder ähnlichem? Während sogar Einzel- und Großhändler alles steuerlich absetzen können, müssen wir SchülerInnen unsere Hefte, Stifte, Blöcke usw. mit vollen Steuern bezahlen.

Wir müssen uns schon im recht jungen Alter entscheiden wie wir unsere Zukunft gestalten möchten. So haben wir die Wahl zwischen Hauptschule, Realschule, Gesamtschule oder einem Gymnasium. Genauer gesagt wird es von Außenstehenden für uns entschieden. Warum sollten wir nicht alle das Recht auf gleiche Bildung haben?

Warum sollte es nicht Schulklassen mit nur maximal 15 SchülerInnen geben? Dazu müssten natürlich auch mehr Lehrkräfte eingestellt werden. Jedenfalls würde dies für uns SchülerInnen und Schüler eine weitaus bessere Bildung und bessere Fördermöglichkeiten etc. versprechen.

Die Frage die sich uns stellt ist die, warum Bildung doch zu teuer sei? Warum haben nicht alle das Recht auf gleiche Bildung? Und vor allem: warum werden wir nicht besser gefördert? Ist dies wirklich zu Teuer? Der Staat ist in der Lage mehr als 500 Milliarden Euro unserer Gelder an die Banken zu verbuttern und sieht es als selbstverständlich an das wir unsere Bücher, unsere Fahrtkosten, etc. aus unserer immer kleiner werdenden Tasche bezahlen! Lehrkräftemangel und marode Schulräumlichkeiten sind selbstverständlich inbegriffen!

Es ist unsere Pflicht uns gemeinsam gegen diese absolut inakzeptable Schulpolitik zu organisieren!
Wir als betroffene und benachteiligte müssen Zeichen setzen und zeigen, das unser jahrelanges stillschweigen und hinnehmen dieser Bedingungen nun ein Ende hat!

Mit diesem Ziel wurde das Duisburger SchülerInnen Bündnis (DSB) gegründet.
Wir rufen alle SchülerInnen und Schüler am 12.11.2008 zum Schulstreik auf!