Sieben Monate ist es nun her, als im November vergangenen Jahres über 100.000 Schülerinnen und Schüler für ein besseres Bildungssystem auf die Straße gingen. Auch hier in Duisburg beteiligten sich an diesem Tag etwa 600 SchülerInnen an den Protesten in der Innenstadt und in Hamborn. Am 21.03.09 lief die etwa 300 SchülerInnen starke „Bildung statt Banken!“-Demo durch die Duisburger Innenstadt.

Dies war aber nur der Anfang: Unser Widerstand gegen das marode Schulsystem hält an! So rufen wir dazu auf, euch an den Aktionen rund um die bundesweite Protestwoche vom 15.6 bis zum 20.6 und insbesondere an dem zweiten bundesweiten Bildungsstreik am 17.6. zu beteiligen.

Wir werden es nicht länger hinnehmen, dass wir immer nur funktionieren müssen, stundenlanges Auswendiglernen zu unserer Tagesordnung gehört und wir permanent immer höherem Leistungsdruck ausgesetzt sind! Die Schule ist ein wichtiger Ort, er prägt bis zu 13 Jahre unseres Lebens. Laut dem Schulgesetzt NRW sollen „Schülerinnen und Schüler […] befähigt [werden], verantwortlich am sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, beruflichen, kulturellen und politischen Leben teilzunehmen und ihr eigenes Leben zu gestalten.“ Bildung sollte also dazu dienen, uns zu mündigen Menschen zu erziehen. Die Realität sieht leider anders aus: Schule wird immer mehr zur Lernfabrik und ist geprägt von Leistungsdruck. Zentrale Prüfungen dienen ausschließlich der Wirtschaft um SchülerInnen miteinander vergleichen zu können. Nicht nur hier kommen die Gesetze der Wirtschaft in den Schulen zum Einsatz: Auch das Abitur nach 12 Jahren, welches für einen enormen Anstieg an Stress sorgt und den Zugang von HauptschülerInnen und RealschülerInnen zum Abitur erschwert, wird mit Begründung der „Effizienz“ eingeführt.

Wir fordern die Abschaffung aller zentraler Prüfungen und des Turboabis!

Konzerne erlangen immer mehr Zugang in das Bildungssystem. So hat beispielsweise die Firma „Vattenfall“ zusammen mit der Initiative „Zukunft der Kohle“ ein Lehrbuch mit dem Namen „Zukunft des Umweltschutzes“ herausgebracht, das an manchen Schulen im Erdkundeunterricht verwendet wird.
Schulen werden immer weiter in die finanzielle Eigenverantwortlichkeit gedrängt und dürfen über ihr viel zu knappes Etat entscheiden. Es kann also nicht von Zufall die Rede sein, dass das Schulministerium NRW und die Bertelsmann Stiftung seit 2002 gemeinsamen an dem Projekt „selbstständige Schule NRW“ arbeiten. Dies führt zwangsläufig dazu, dass sich Schulen Sponsoren aus der Wirtschaft suchen, die dann wiederum Werbung für sich in den Schulen machen. Wir wollen differenziert und objektiv lernen, ohne Materialien, die von Unternehmen beeinflusst sind.

Wir sagen: Wirtschaft raus aus den Schulen! Unsere Bildung bleibt werbefrei!

Die Bundesregierung wird regelmäßig von EU und UN dafür gerügt, dass das deutsche Schulsystem nach wie vor eines der selektivsten ist. In kaum einem anderen Industrieland hängen die Bildungschancen eines Kindes so stark von seiner sozialen Herkunft ab wie in Deutschland. Die Trennung nach der vierten Klasse in verschiedene Schulformen ist erwiesenermaßen nicht nur
nachteilig für die Entwicklung jedes Kindes, es fördert zudem Konkurrenzdenken und Elitebildung.

Wir wollen eine Schule für alle! Miteinander lernen statt gegeneinander lernen!

Privatschulen, Kopiergeld, Klassenfahrten, Schulbücher und mehr belasten Jahr für Jahr Familien mit Beträgen im dreistelligen Bereich. Dies wird gerade für Kinder aus einem sozial schwachem Umfeld immer wieder zu einer Herausforderung. Jegliche Unterstützung seitens des Duisburger Stadtrates, wie z.B. durch Sozialtickets, wurde bis Heute verwehrt. Landesweit wird es Kindern, deren Eltern Hartz IV beziehen, schwer gemacht, das Abitur zu erlangen. Die jährliche Unterstützung für diese Kinder, in Höhe von 100 Euro, ist nur bis zur zehnten Klasse gültig, alles weitere muss selber getragen werden.

Schluss Damit! Für eine kostenfreie Bildung für alle, vollständige Lehr- und Lernmittelfreiheit!

Außerdem fordern wir:

  • Bundeswehr raus aus der Schule!
  • Mehr Lehrkräfte und kleinere Klassen!
  • Abschaffung von Kopfnoten!
  • Gleiches Recht für alle! Schluss mit der Benachteiligung von MigrantInnen!
  • Abschaffung von Studiengebühren!
  • Macht mit beim Schulstreik am 17.06.!
    Kommt auf die Bildungsdemonstration nach Duisburg-Hamborn!
    Zeigen wir den Verantwortlichen, was wir von ihrer Politik halten und was unserere Solidarität bezwecken kann!
    Auf zum bundesweiten Bildungsstreik! Beteiligt euch an unserer Protestwoche!

    Gemeinsame Treffpunkte für den Streiktag:
    8:30 Uhr Rheinhausen BF (Gemeinsame Abfahrt um 8:53 Uhr auf Gleis 4)
    9:00 Uhr Duisburg HBF Haupteingang
    9:30 Uhr Hamborn Rathaus