.. Am 17. November streiken!
Bei dem letzten bundesweiten Bildungsstreik im Juni sind über 270.000 SchülerInnen, Studierende, Azubis, Lehrende und GewerkschafterInnen für ein anderes Bildungssystem und eine bessere Zukunft gemeinsam auf die Straße gegangen.
Trotz unserer Proteste haben die Verantwortlichen in den Regierungen, Ministerien und Hochschullleitungen bisher keine unserer berechtigten Forderungen erfüllt.
Daher rufen die Bündnisse in den einzelnen Orten und auch wir in Duisburg zum Weitermachen auf. Vom 17. November bis zum 10. Dezember werden unter anderem wieder bundesweite Aktionen im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks stattfinden. Sollten aber die Zustände im Bildungssytem nicht geändert und unsere Forderungen nicht umgesetzt werden, so werden wir die Kultusministerkonferenz am 10. Dezember in Bonn massenhaft blockieren und weitere Proteste vorbereiten.

Warum überhaupt streiken gehen? …
Überfüllte Klassen, dauernd ausfallende Unterrichtsstunden, Lehrermangel, altes Schulmaterial und mangelnde Technik prägen das Bild unserer Schulen. Es werden keine selbstständig denkenden und Entscheidungen treffenden Jugendlichen, die ein hohes Grad an Allgemeinbildung haben, sondern passive Ja-Sager hervorgebracht.
Profilbildung und ähnliche Maßnahmen verstärken die bestehenden Ungerechtigkeiten an unseren Schulen, so dass nur “gute” Schüler oder die, die genug Geld haben, sich z.B. Nachhilfe leisten können, die Möglichkeit haben, bessere Schulen zu besuchen.

Und auch an den Hochschulen sieht das Bild nicht wesentlich anders aus. Überfüllte Hörsäle, schlechte Materialien usw. sind nur ein Teil der Probleme an den deutschen Universitäten. Hochschulen sind selbst wie Unternehmen aufgebaut und vermitteln fast nur noch Wissen, das für Unternehmen relevant sind. Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen ist ein weiterer Beweis dafür. Mit alten Idealen von einer Universität, die den Menschen zu einem selbständigen und weltoffenen Individuum machen sollte, ist längst gebrochen. Durch Studiengebühren, die es inzwischen in fast allen Bundesländern gibt, können immer weniger Jugendliche sich das Studium leisten. Viele müssen neben dem Studium arbeiten gehen, um sich ihre Ausbildung zu finanzieren.
So darf es nicht weitergehen!
Wir, das Duisburger SchülerInnen Bündnis [DSB] rufen SchülerInnen, StudentInnen, Azubis, ArbeiterInnen, Erwerbslose und alle anderen dazu auf, sich an den Protestaktionen gegen das Bildungssystem zu beteiligen!
Lasst uns gemeinsam kämpfen!

Wir Fordern:
● selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungs- und Konkurrenzdruck
● freier Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen Bildungsgebühren wie Studien-, Ausbildungs- und Kitagebühren
● öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft u.a. auf Lehrinhalte, Studienstrukturen und Stellenvergabe
● Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen

WIR WERDEN NICHT LÄNGER UM UNSERE RECHTE BETTELN!
WIR WERDEN SIE UNS ERKÄMPFEN!

Demonstration!
Wann: 17.11.2009 // 9:00 Uhr
Wo: Duisburg HBF Vorplatz

Party!
Zusammen Kampfen!
Zusammen Feiern!

Wann: 14.11.2009 // 19:00 Uhr
Wo: Folgt.